Instagram-Pods

Instagram ist eine wertvolle Ergänzung vieler Social-Media-Marketingkampagnen – insbesondere für sehr visuell ausgerichtete Marken. Unternehmen müssen jedoch wissen, wie sie den Instagram-Algorithmus für sich nutzen können, wenn ihre Inhalte oben im News Feed erscheinen sollen.

Im Jahr 2016 änderte Instagram seinen Algorithmus, um Beiträge nach ihrer Aktualität und der Anzahl an Interaktionen zu priorisieren. Mit anderen Worten: Damit ein Beitrag ein gutes Ranking erhält, muss er innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung in der App von Abonnenten mit „Gefällt mir“ markiert und geteilt werden.

Um schneller Interaktionen für ihre Beiträge zu generieren, begannen einige Marken und Influencer, sich in Instagram-Pods zusammenzuschließen. Ein Instagram-Pod ist eine Gruppe von Nutzern, die die Beiträge der jeweils anderen Gruppenmitglieder kommentieren und mit „Gefällt mir“-Angaben versehen. Ziel ist, sich dadurch gegenseitig beim Wachstum zu unterstützen.

Wie funktioniert ein Instagram-Pod?

Wer einem Instagram-Pod beitritt, möchte die Interaktion mit den eigenen Beiträgen erhöhen, um mit größerer Wahrscheinlichkeit ganz oben im Instagram-Explore-Feed zu erscheinen. Allerdings gibt es einige Voraussetzungen für die Teilnahme an solchen Pods.

Zwar hat jeder Pod seine eigenen Regeln, doch es lassen sich einige allgemeine Richtlinien definieren:

Pods könnten als eine Strategie angesehen werden, das System auszutricksen. Außerdem tragen sie auf lange Sicht möglicherweise nicht viel zur Steigerung authentischer Interaktionen bei.

Sind Instagram-Pods effektiv?

An Instagram pod may help you to develop your social media presence in some ways. For instance, you’ll find people to network with in your industry. The initial engagement on your posts may also help them to appear on the Explore page, where you’ll find genuine fans for your brand.  If a pod is truly related to your niche, you might also find some highly engaged fans through it.

Instagram-Pods werden von Facebook oder Instagram jedoch nicht wirklich gutgeheißen.

Buzzfeed reported that Facebook had begun to remove certain pod groups in 2018. These pods used tactics like trading likes for likes to trick the Instagram algorithm. Though the strategy hasn’t been officially banned, it’s in a grey area, and it’s always possible the algorithm could update further to dilute any benefits they currently have.

Nachteile von Instagram-Pods

Letztendlich ist die Teilnahme an einem Instagram-Pod selten eine wertvolle langfristige Strategie. Die Interaktionen, die Sie dadurch erhalten, werden hauptsächlich von Nutzern initiiert, die Sie dafür im Gegenzug um Interaktionen auf den eigenen Beiträgen bitten. Das bedeutet, dass die Ergebnisse Ihrer Kampagnen verzerrt werden und es unmöglich ist, zwischen echten „Gefällt mir“-Angaben und solchen zu unterscheiden, die Sie selbst angefordert haben.

Außerdem kann die Teilnahme an einem Instagram-Pod zu zusätzlichen Problemen führen, wie z. B.:

Zusammengefasst kann man sagen, dass Sie durch die Mitgliedschaft in einem Instagram-Pod die anfänglichen Interaktionen mit Ihren Beiträgen fördern können. Jedoch handelt es sich hierbei nicht um die Art von Interaktionen, die ein langfristiges Wachstum unterstützen.