Weiter zum Hauptinhalt

The complete guide to social media for small business

Dieser Leitfaden richtet sich an Marketer aus kleineren Unternehmen.

Wir haben hart daran gearbeitet, die Strategien und Tools auszuarbeiten, die kleinen Unternehmen dabei helfen, in sozialen Medien erfolgreich zu sein, und wir möchten diese Informationen mit Ihnen teilen!

Social Media für kleine Unternehmen – Informationsquellen

  • Die KMU-Vertriebsmitarbeiter von Sprout Social decken die nützlichsten Tools, Lösungen und Workflows für KMU-Marketingfachleute auf.
  • Das Erfolgsteam von Sprout findet heraus, worüber kleine Unternehmen beim Einstieg ins Social-Media-Marketing stolpern.
  • Kunden von Sprout finden heraus, was ihre wichtigsten Ziele in den sozialen Medien sind und welche Workflows den größten Erfolg bringen.

Ganz gleich, ob Sie neu im Social-Media-Marketing sind oder ein Social-Media-Veteran, hier finden Sie, was Sie brauchen. Nutzen Sie einfach das Inhaltsverzeichnis, um zu den gewünschten Inhalten zu navigieren.

Dieser Leitfaden konzentriert sich auf Social Media für kleine Unternehmen. Lesen Sie unseren neuen Leitfaden, wenn Sie einen Schritt zurücktreten und alles über Marketing für kleine Unternehmen erfahren möchten!

Der Wert von Social Media für kleine Unternehmen


Wenn Sie in einer kleineren Organisation arbeiten, halten Sie wahrscheinlich mehr Bälle in der Luft als Ihnen lieb wäre.

Ich war erstaunt, als ich hörte, wie viel die meisten Marketingexperten von kleinen Unternehmen auf dem Zettel haben, wie Stephanie vom McFerrin Center for Entrepreneurship.

Ich bin hier im Unternehmerzentrum für so ziemlich alles zuständig. Egal, ob es sich um grundlegendes Grafikdesign, Social Media oder Pressemitteilungen handelt, alles, was mit Kommunikationsmarketing und Social Media zu tun hat, fällt mir zu.

Stephanie Burns

Communications Coordinator, McFerrin Center for Entrepreneurship

Ganz gleich, ob Sie sich in einem skalierenden Start-up-Unternehmen um das gesamte Marketing kümmern oder ob Sie als lokales Unternehmen versuchen, Social Media zu managen und gleichzeitig die Bücher zu führen – der Tag scheint nie genügend Stunden zu haben, um Social Media zu priorisieren.

Aber Stephanie lässt sich dadurch nicht davon abhalten, Social Media vollständig auszunutzen.

Ich liebe Social Media einfach. Ich weiß, dass viele Leute Probleme damit haben, aber ich finde sie wirklich faszinierend. Soziale Medien sind definitiv eine Leidenschaft, aber man vergisst sie leicht, wenn man mit anderen Dingen beschäftigt ist.

Stephanie Burns

Communications Coordinator, McFerrin Center for Entrepreneurship

Auch wenn Social Media zu den ersten Dingen gehören können, die von Ihrer To-do-Liste fallen, wenn Sie wenig Zeit haben, denken Sie an Folgendes:

Soziale Medien sind für Unternehmen jeder Größe und Branche wertvoll, und das Finden von Kunden in sozialen Medien hat direkten Einfluss auf den Umsatz und Ihren Gewinn.

Schauen Sie sich an, um wie viel wahrscheinlicher es ist, dass Personen bei den Unternehmen kaufen, denen sie auf Social Media folgen.

Wahrscheinlichkeit, von einer Marke zu kaufen, der man auf Social Media folgt

Es ist zwar keine leichte Aufgabe, Kunden zu finden und zu behalten, aber es ist mindestens ebenso wichtig, Beziehungen zu den Kunden zu pflegen und auszubauen, die Sie bereits haben.

Verpasste Gelegenheiten oder schlechte Kundenerfahrungen können sich wie ein Lauffeuer in Ihrem Kundenstamm ausbreiten und zu Kundenabwanderung führen. Dies kann Sie das Geschäft kosten, für dessen Aufbau Sie unermüdlich gearbeitet haben. Diese verpassten Gelegenheiten und schlechten Kundenerfahrungen sind besonders gefährlich, wenn Sie als Unternehmen nicht aktiv sind und auf Social Media nicht mit Kunden interagieren, denn sie sind für Sie unsichtbar, bis es zu spät ist.

Nicht nur das, sondern auch die Anzahl der Social-Media-Benutzer, die bereit sind, bei Ihnen einzukaufen, steigt sprunghaft an, wenn Sie Social Media nicht nur zum Veröffentlichen, sondern auch zur tatsächlichen Interaktion mit Ihrer Social-Media-Zielgruppe verwenden.

71 % der Benutzer kaufen nach einer positiven Social-Media-Erfahrung mit höherer Wahrscheinlichkeit

Aber wie genau können Sie Social-Media-Benutzer dazu bringen, bei Ihnen einzukaufen, und den Wert von Social Media für Ihr kleines Unternehmen steigern? Probieren Sie diese bewährten Taktiken aus.

Social-Media-Aktionen, die Verbraucher zum Kauf anregen

Probieren geht über Studieren: Soziale Medien sind ein wichtiger Kanal, um die Einnahmen Ihres kleinen Unternehmens zu steigern, und sollten priorisiert werden.

Aber während soziale Medien sich hervorragend für den Verkauf eignen, gibt es hier noch so viel mehr für Sie zu tun. Tauchen wir in den nächsten Abschnitt ein: Social-Media-Ziele für Ihr kleines Unternehmen festlegen.

Social-Media-Ziele für Ihr kleines Unternehmen festlegen


Ich habe mit vielen Marketingfachleuten gesprochen, die erstaunliche Arbeit im Bereich Social Media leisten und nicht wissen, wie sie beweisen können, dass das, was sie tun, Einfluss auf das Geschäft hat.

Fast jedes Mal war dies darauf zurückzuführen, dass sie einfach nicht wussten, wie man Ziele wählt.

Wenn Sie die richtigen Ziele setzen, können Sie nicht nur Ihren Erfolg unter Beweis stellen, sondern auch herausfinden, welche Taktiken funktionieren. Dadurch lässt sich Ihre Social-Media-Präsenz viel einfacher skalieren.

Aber die Auswahl von Zielen kann schwierig sein. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, um Ziele zu ermitteln, je nachdem, wo Sie Benutzer im Trichter haben wollen, was andere in Ihrer Branche tun und in welcher Branche Sie tätig sind.

Ziele basierend auf Ihrem Trichter auswählen

Ich kann es nicht oft genug sagen: Das Ziel Ihres Social-Media-Marketings sollte niemals darin bestehen, einfach nur jede Menge Beiträge zu planen und laufend etwas zu veröffentlichen. Soziale Netzwerke belohnen Sie nicht für eine Strategie, nach der Sie nur veröffentlichen, genauso wenig wie Ihre Kunden.

Zu viel Werbung ist sogar der größte Grund, aus dem Verbraucher Ihnen auf Social Media nicht mehr folgen werden.

Gründe, aus denen Benutzer aufhören, auf Social Media zu folgen

Stattdessen können Sie Ihre Social Media-Präsenz aus der Trichterperspektive betrachten. Ja, Sie müssen natürlich Inhalte veröffentlichen, um die Bekanntheit, Reichweite und allgemeine Markenbekanntheit zu fördern. Aber das ist noch nicht alles.

Je weiter unten Sie sich im Trichter befinden, desto wichtiger ist es, tatsächlich auf Ihre Kunden zu reagieren und großartige Beziehungen aufzubauen.

Karte für Social-Media-Kennzahlen

Der Gedanke, mit Ihren Social-Media-Followern über jeden Schritt des Trichters hinweg zu interagieren, ist bei Sprout Social von größter Bedeutung. Wir glauben, dass offene Kommunikation Fortschritt schafft.

Sprout schien sich mehr für Zielgruppeninteraktionen und die Optimierung dieser Interaktionen zu interessieren als fürs bloße Veröffentlichen.

Stephanie Burns

Communications Coordinator, McFerrin Center for Entrepreneurship

Ganz gleich, für welche Schritte des Trichters Sie optimieren, stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Kunden in jeder Phase ihrer Erfahrung zuhören und antworten.

Ziele durch Analyse Ihrer Wettbewerber auswählen

Während der Trichter ein fantastischer Ort ist, um mit der Auswahl Ihrer Ziele zu beginnen, können Sie sich auch Ihre Kollegen im Bereich Social-Media-Marketing ansehen.

Wenn Sie sich vom Social-Media-Marketing überwältigt fühlen oder frustriert sind, sollten Sie wissen, dass es immer Menschen gibt, die vor den gleichen Herausforderungen stehen wie Sie.

Im jüngsten Index von Sprout Social wurden Marketingfachleute nach ihren größten Zielen in sozialen Medien gefragt.

größte Ziele von Social-Media-Marketingexperten

Die Top-Ziele, die Social-Media-Marketingexperten anstreben, sind:

  1. Erhöhung der Markenbekanntheit
  2. Mehr Community-Interaktionen
  3. Mehr Website-Klicks

Wenn dies nach Ihren Zielen klingt, dann sollten Sie sie auch im Auge behalten!

Ziele nach Branche auswählen

Wir bei Sprout haben das Glück, mit Tausenden von kleinen Unternehmen in allen möglichen Branchen zusammenzuarbeiten. Wir haben diesen Kunden geholfen, ihre Social-Media-Ziele basierend auf ihren Wegen zum Erfolg festzulegen, und Sie können diese Erkenntnisse nutzen, um Ihre eigenen Ziele zu bestimmen.

Höhere Bildungsziele

Ganz gleich, ob Sie das Social-Media-Marketing für Ihre gesamte Institution oder eine einzelne Abteilung innerhalb einer Hochschule verwalten, dies sind einige der Ziele, die sicherstellen, dass Sie einen nützlichen Einfluss ausüben.

Der Gedanke, dass man mit Social Media so viel erreichen kann, scheint zwar verrückt, aber unser Kunde Seneca College erstellte eine erfolgreiche Strategie, um neue Studierende für die Universität zu gewinnen.

Seneca-Zitat über Marken-Keywords

  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Steigerung der Anmeldung und Bindung der Studierenden
  • Positives Ansehen der Schule
  • Anwerbung potenzieller Studierender
  • Förderung von Spenden von Absolventen
  • Bessere Besucherzahlen bei Veranstaltungen
  • Eine einheitliche Stimme über alle Abteilungen hinweg

Ziele für die Internet- und Softwarebranche (B2B)

Internet- und Softwareunternehmen stellen einen relativ großen Teil der Kleinunternehmenskunden von Sprout Social dar, wie beispielsweise Trello. Obwohl das Unternehmen eine enorme Markenbekanntheit in diesem Bereich hat, hat es noch immer ein eher kleines Team im Vergleich zu seinen Wettbewerbern im SaaS-Bereich.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Leadgenerierung (Marketing-qualifizierte Leads)
  • Wettbewerberanalyse (Share of Voice)/Marktanteil
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Förderung der Kundenbindung (und Kundenerfahrung) und Senkung der Kundenabwanderung
  • Effizienz des Kundendiensts (Interaktionsgeschwindigkeit und -rate)

Ziele für den Einzelhandel

Angesichts des hohen Umsatzvolumens in der Einzelhandelsbranche können soziale Medien eine Goldmine für neue Kunden sein.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Finden neuer Verkaufsmöglichkeiten (Gespräche zum Mitreden)
  • Aufdecken von Gelegenheiten zur Markenerweiterung
  • Reputationsverwaltung (Beantworten eingehender Nachrichten)
  • Steigern der Kundenzufriedenheit
  • Förderung der Kundenbindung
  • Produkteinführungsanalyse
  • Wettbewerbsanalyse

Ziele für das Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen ist eine Branche, die sich manchmal nur schwer über soziale Medien vermarkten lässt. Es gibt Regeln und Vorschriften, die befolgt werden müssen, damit Ihre Organisation nicht in Schwierigkeiten gerät. Stellen Sie bei der Bestimmung Ihrer Ziele sicher, dass Sie HIPAA-konform bleiben.

  • Befolgen der Branchenvorschriften und Einheitlichkeit der Markenstimme
  • Steigern der Markenbekanntheit (mehr Follower), um die Anzahl der Patienten zu erhöhen, denen geholfen wurde
  • Aufbau von allgemeinem Vertrauen und Patientenvertrauen (Interaktionen, Impressionen)
  • Förderung positiver Krankenhaus-, Ärzte- und Schwesternbewertungen
  • Aufbau von Beziehungen in der lokalen Gemeinschaft zur Verbesserung der Patientenerfahrung
  • Erhöhung der Glaubwürdigkeit von Ärzten/des Vertrauens in Ärzte durch Vordenkerpositionen
  • Social Recruiting zur Einstellung hochqualifizierter Mitarbeiter

Ziele für gemeinnützige Organisationen

Für gemeinnützige Organisationen kann es bei Interaktionen mit der Zielgruppe um viel mehr gehen als nur um Marketing-Kennzahlen. Wir haben mit einer Organisation gesprochen, die Sprout nutzt und bedürftige Familien mit Windeln und Babynahrung versorgt. Wenn diese Organisation auch nur eine Nachricht in den sozialen Medien verpasste, konnte das bedeuten, dass ein Kind Hunger leiden würde.

Wenn Sie sich diese Ziele also als Orientierungshilfe ansehen, denken Sie auch an Ihre spezifische Organisation und die wichtigsten Dinge, die Sie mit Social Media erreichen sollten.

  • Anwerbung und Bindung von Spendern (Steigerung der Mitgliedschaft)
  • Anwerbung von mehr Freiwilligen
  • Aufbauen von Zweck- und Markenbewusstsein (Impressionen und Reichweite)
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Demonstration von Transparenz
  • Kostensenkung
  • Bessere Besucherzahlen bei Veranstaltungen
  • Unterstützung durch die Zielgruppe
  • Mehr Beteiligung von Vorstandsmitgliedern durch überzeugende Daten

Ziele für Franchise-Unternehmen

Auch wenn einige Franchisenehmer Ziele auf Franchisegeber-Ebene haben, sollten Sie, wenn Sie bei der Formulierung Ihrer Social-Media-Ziele einen gewissen Spielraum haben, Folgendes im Auge behalten.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Anwerbung von Franchisenehmern
  • Kundenzufriedenheit
  • Förderung der Skalierbarkeit
  • Interaktionen mit Mitarbeitern

Ziele für die Reisebranche und das Gastgewerbe

Schlechter Kundendienst oder negative Rezensionen können über Ihr Unternehmen in der Sparte Reisen und Gastgewerbe entscheiden. Es ist zwar wichtig, Ziele zu setzen, um Ihren Kundenstamm zu vergrößern, aber es ist ebenso wichtig, mit Ihren Kunden über Social-Media-Kanäle zu interagieren, um das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Gäste anlocken
  • Leerstände abbauen
  • Kundenzufriedenheit
  • Positive reviews
  • Reputationsverwaltung
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)

Ziele für die Lebensmittel- und Getränkebranche

Die Lebensmittel- und Getränkebranche verfügt über ein erstaunliches Potenzial, durch social Listening neue Kunden auf Social Media zu finden und zu begeistern.

Braxton Brewing ist ein gutes Beispiel. Sie richteten Sprout Social Marken-Keywords in ihrer Smart Inbox ein, fanden eine lokale Berühmtheit, die Bier in ihrer Gegend erwähnte, und schickten dieser Person ein Carepaket und erhöhten damit ihren Promi-Einfluss.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Kundenzufriedenheit
  • Positive reviews
  • Kundendienst
  • Physische Markenerweiterung

Ziele für Regierungsbehörden

Viele sehen Regierungsbehörden wahrscheinlich nicht gerade als die technologisch versiertesten Branchen, aber einer unserer Kunden, die Stadt Lenexa, hat erstaunliche Ergebnisse bei der Erweiterung ihrer Social-Media-Zielgruppe und der Steigerung ihrer Social-Media-Interaktionen erzielt. Einige zusätzliche mögliche Ziele für Social Media:

  • Interaktionen mit Bürgern („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Reputationsverwaltung
  • Demonstration von Transparenz
  • Kundendienst
  • Datenanalyse

Ziele für die Sport- und Veranstaltungsbranche

Egal, ob Ihr Team gerade eine ungeschlagene Saison erlebt oder sich in einer Flaute befindet, soziale Medien sind entscheidend, um neue Fans zu gewinnen, die Verbindung mit eingefleischten Fans zu vertiefen und mehr Karten zu verkaufen. Hier sind weitere Ziele, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Social Media machen:

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Verkaufschancen
  • Kundenzufriedenheit
  • Kundendienst
  • Veranstaltungs-/Spielbesuch

Ziele für die Immobilienbranche

Immobilien können ein unglaublich wettbewerbsintensiver Markt sein, und um Ihre Konkurrenz erfolgreich zu übertreffen, ist es wichtig, soziale Medien optimal zu nutzen. Bleiben Sie mit Social Media über Branchentrends und neue Technologien informiert. Mögliche Ziele sind:

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Generierung von Leads
  • Reputationsverwaltung
  • Kundendienst
  • Positive reviews
  • Starke landesweite Präsenz
  • Interaktionen mit aktuellen und potenziellen Bewohnern und Käufern
  • Kundenbetreuung/-unterstützung zur Förderung der Kundenbindung
  • Markenbekanntheit und Beachtung auf Gemeinde- und Unternehmensebene
  • Steigern der Glaubwürdigkeit von Maklern/Vermittlern durch Social Selling als Vordenker

Ziele für die Lifestyle- und Fitnessbranche

Lifestyle und Fitness sind in den sozialen Medien unglaublich wichtig. Nicht nur die Lifestyle- und Fitnessmodels, die ihre Inhalte teilen, sondern auch die Marken, die diese Prominenten beliefern. Wenn Sie dafür sorgen, dass Ihre Produkte stets in der Nähe dieser Influencer sind, bleiben Sie top-of-mind. Hier sind weitere mögliche Ziele:

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Verkaufschancen
  • Reputationsverwaltung
  • Kundenzufriedenheit
  • Positive reviews
  • Kundenstimmung online
  • Markenerwähnungen nach Standort

Ziele für Finanzdienstleister und Kreditgenossenschaften

Finanzdienstleister und Kreditgenossenschaften sind auch anfällig für Social-Media-Probleme. Während Sie die unten aufgeführten Ziele in Betracht ziehen sollten, überlegen Sie auch, welche Regeln und Vorschriften für die Vermarktung Ihrer Institution in sozialen Medien gelten.

  • Senkung des Risikos durch Social Media (strenge Vorschriften/Compliance, Bedingungen, Prüfungen usw.)
  • Mitgliederbindung (Humanisierung der Marke in der Region, Interaktionen)
  • Fachleute als Branchenexperten (Reputation)
  • Digitale Transformation
  • Beteiligung an Veranstaltungen und Gemeindesponsoring
  • Social Selling

Ziele für die Unterhaltungsbranche

Unterhaltung ist ein großer Teil von Social Media, und wenn Sie etwas von Ihrer Unterhaltung in Social Media einbringen können, werden Sie dafür mit einer größeren Reichweite, mehr Interaktionen und mehr Verkäufen belohnt. Darüber hinaus sind hier einige der beliebtesten Ziele, die wir in Social Media sehen.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Verkaufschancen
  • Kundendienst
  • Kundenzufriedenheit
  • Positive reviews

Ziele für die Medienbranche und das Verlagswesen

Technologie hat Branchen in großer und kleiner Hinsicht auf der ganzen Welt verändert, aber nur wenige sind so stark betroffen wie der Journalismus.

Auch wenn manche Leute das Gefühl von Papier in ihren Händen bevorzugen, zeigen die Zahlen deutlich: Moderne Verbraucher wenden sich für ihre Nachrichten an Bildschirme. Sorgen Sie mit den folgenden Social-Media-Zielen dafür, dass Sie Ihren Vorsprung behalten.

  • Markenbekanntheit (Wachstum, Interaktionen) und Beachtung (Link-Klicks, Web-Traffic)
  • Interaktionen mit Zielgruppe („Gefällt mir“-Angaben, Antworten, geteilte Inhalte usw.)
  • Wettbewerberanalyse
  • Verkaufschancen
  • Positive reviews
  • Interaktionen mit Mitarbeitern

Ziele für Sehenswürdigkeiten, Museen, Zoos und Erlebnisparks

Social Media kann Kunden unheimlich effektiv zu Ihren Sehenswürdigkeiten locken. Setzen Sie sich einfach einige dieser Social-Media-Ziele und verfolgen Sie sie, um Ihre Social-Media-Präsenz auf die nächste Stufe zu bringen.

  • Stärkung von Gemeindebeziehungen
  • Mehr Fundraising/Zielgruppenwachstum/Mitgliedschaften
  • Markenbekanntheit für Ausstellungen und Veranstaltungen
  • Saisonale Kampagnenverfolgung und Performance
  • Finden neuer Geschäfts-/Schaukasten-Multifunktionalitäten
  • Mehr Web-Traffic

Brauchen Sie Hilfe dabei, Ihre Ziele mit Ihrer Social-Media-Strategie zu verbinden? Tragen Sie unten Ihre Daten ein, und einer unserer Spezialisten wird Ihnen dabei helfen.

Nun, da Sie eine Vorstellung von den möglichen Zielen haben, fahren wir fort mit dem nächsten Abschnitt, Social-Media-Analyse und Berichterstellung für kleine Unternehmen. Hier erfahren Sie, wie Sie nachweisen, dass Sie diese Ziele erreichen.

Social-Media-Analyse und Berichterstellung für kleine Unternehmen


Die Zielsetzung ist eine Sache, aber es ist etwas völlig anderes, den Fortschritt zu verfolgen.

Darum ist es wichtig, Social-Media-Analysen zu nutzen, um herauszufinden, was Ihrem Unternehmen hilft.

Laut dem jüngsten Sprout Social Index ist die Social-Media-Analyse die am häufigsten verwendete Funktion und Strategie des Social-Media-Marketings.

meistgenutzte Funktionen und Strategien von Social-Media-Marketingexperten

Native soziale Netzwerke bieten Analysen zu Ihrer sozialen Präsenz an, aber wenn Sie tiefergehende Analysen, netzwerkübergreifende Analysen, profilübergreifende Analysen und mehr erhalten möchten, müssen Sie in eine Social-Media-Managementplattform investieren.

Nachfolgend finden Sie einige der wichtigsten Kennzahlen, die Sie direkt in sozialen Netzwerken verfolgen können.

Impressionen

Wie oft eine Person Ihre Nachricht gesehen hat.

Interaktionen

Wie oft eine Person mit Ihrer Nachricht interagiert hat, einschließlich:

  • „Gefällt mir“-Angaben
  • Favoriten
  • Geteilte Inhalte
  • Retweets
  • Klicks
  • Replies
  • Abonnements

Interaktionsraten

Die Anzahl der Interaktionen geteilt durch die Anzahl der Impressionen.

Besuche

Wie oft jemand Ihre Profilseite besucht hat.

Erwähnungen

Wie oft Ihr Nutzername oder Ihre Marke auf Social Media erwähnt wurde.

Follower

Die Anzahl der Personen, die Ihnen auf Social Media folgen, wird gewöhnlich als steigend oder fallend im Laufe der Zeit angegeben.

Tools zur Social-Media-Analyse und Berichterstellung

Wenn Sie ein Social-Media-Management- und -Analyse-Tool nutzen, können Sie sich auf zusätzliche Berichte und Analysen stürzen. Hier sind einige der Berichte, die unsere Zielgruppen kleiner Unternehmen gerne in Sprout erstellen.

*Hinweis:* Dieser Abschnitt dreht sich um Berichte von Sprout Social, weil ich hier arbeiten. Es mag auch andere Lösungen geben, aber Sprout Social ist mein Favorit und die Lösung, über die ich am meisten weiß. Hier möchte ich Ihnen lediglich zeigen, was mit Social-Media-Tools möglich ist. Sie können all diese Berichte auch völlig kostenlos und unverbindlich ausführen, wenn Sie Sprout Social im Probeabo ausprobieren.

Veröffentlichte Nachrichten

Mit den Berichten zu veröffentlichten Nachrichten werden alle Ihre Social-Media-Nachrichten aus all Ihren sozialen Netzwerken und Profilen an einem einzigen Ort zusammengefasst, damit Sie sehen können, welche Nachrichten für Ihre Zielgruppen am effektivsten sind.

Bericht über veröffentlichte Nachrichten

Interaktionsraten

Wir leisten Schwerstarbeit, damit Sie besser verstehen, wie Sie auf Nachrichten reagieren, die eine Antwort zu verlangen scheinen. Sie werden sehen, wie effektiv Sie auf diese Nachrichten antworten (Reaktionsrate) und wie schnell Sie reagieren (Reaktionszeit).

Interaktionsratenbericht

Prozentrang
Verschaffen Sie sich ein Gefühl dafür, wo Sie einzuordnen sind. Wir berechnen Ihren Prozentrang, indem wir Ihre Kennzahlen für die Reaktionsrate und Reaktionszeit für den ausgewählten Zeitraum mit den aktuellsten Daten vergleichen, die uns von ähnlichen Profilen wie Ihrem vorliegen.

Interaktionsraten nach Zeit und Tag

Tauchen Sie tiefer in Ihren Interaktionsbericht ein, um zu sehen, an welchen Wochentagen oder zu welchen Tageszeiten Sie am wenigsten reagieren, und stellen Sie sicher, dass Sie sich ausreichend Zeit für Ihre Bemühungen nehmen.Bericht zu Interaktionen nach Tag/Uhrzeit

Teamberichte

Wenn Sie Social Media in einem Team managen, ist es wichtig, in den Daten Ihres Teams nachzusehen, wer Ihre Top-Performer sind und wer ein wenig Coaching gebrauchen könnte, insbesondere über mehrere Standorte hinweg.

Teambericht

Bezahlte Berichte

Erhalten Sie einen Überblick über die Performance Ihrer bezahlten Social-Media-Aktivitäten in einem einzigen Dashboard.

Performance bezahlter Beiträge auf Facebook/Instagram

Gruppenberichte

Während die meisten kleinen Unternehmen, mit denen ich spreche, viel Zeit damit verbringen, Daten aus den einzelnen sozialen Netzwerken und Profilen zu exportieren, aggregiert der Gruppenbericht von Sprout Social diese Daten in einem einzigen Bericht, damit Sie sehen können, wie gut Sie in den sozialen Medien abschneiden.

Bericht zu Gruppenimpressionen

Keyword-Berichte

Finden Sie heraus, mit welchen Themen und Hashtags Ihre Marke am häufigsten erwähnt wird, und nutzen Sie diese Informationen dann, um Inhalte zu erstellen, die Ihrer Zielgruppe ganz gewiss gefallen werden.

Keyword-Bericht

Wettbewerbsberichte

Behalten Sie Ihre Wettbewerber im Auge, indem Sie Konkurrenzvergleiche durchführen. Für unser erfundenes Café läuft es leider nicht gut: Starbucks scheint auf Social Media bessere Arbeit zu leisten.

Wettbewerbsbericht

Dies sind nur einige der Berichte, die Sie mit Sprout Social erstellen können. Wenn Sie mehr über unsere Berichterstellungsfunktionen erfahren möchten und wie sie Ihnen helfen können, auf Social Media erfolgreich zu sein, kontaktieren Sie einfach unser Team!

Social-Media-Tipps für kleine Unternehmen


Gut, bisher haben wir also herausgefunden, warum Social Media für Ihr kleines Unternehmen nützlich ist, wie Sie sich Ziele setzen können, die sich auf Ihren Gewinn auswirken, und wie Sie diese Ziele mit Social-Media-Analysen verfolgen können.

Kommen wir nun zu einigen der eher taktischen Dinge. Hier sind Tipps für kleinere Organisationen, die ihr Social-Media-Marketing ausbauen wollen.

1. Identifizieren Sie Ihre Social-Media-Zielgruppe

Die meisten Marketingexperten werden Ihnen sagen, dass der erste Schritt zur Erstellung einer erfolgreichen Kampagne darin besteht, Ihre Zielgruppe kennenzulernen, und dasselbe gilt auch für Social Media.

Auch wenn Sie vielleicht eine Vorstellung davon haben, wer Ihre Zielgruppe ist, gibt es Social-Media-Daten, die Sie zur Bestätigung Ihrer Vorstellung abrufen können.

Erhalten Sie eine bessere Vorstellung davon, wer Ihre Social Media-Zielgruppe ist, indem Sie Daten aus sozialen Netzwerken oder ein Social-Media-Tool von Drittanbietern verwenden. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die demografischen Daten meiner persönlichen Zielgruppe von Twitter.

Analytics-Bericht von Twitter

Twitter-Bericht

Um auf diese Daten zuzugreifen, klicken Sie auf Ihrer Twitter-Seite auf Ihr Icon in der oberen rechten Ecke, klicken Sie auf „Analytics“ und gehen Sie zum Tab „Zielgruppen“.

Hier finden Sie eine Fülle von Daten, mit denen Sie feststellen können, wer und wo Ihre Zielgruppe ist, damit Sie Inhalte erstellen können, von denen Sie wissen, dass sie ihr gefallen werden.

2. Bauen Sie mit Interaktionen Beziehungen auf

Erinnern Sie sich noch an die Grafik, laut der Kunden mit 71 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit nach einer positiven Erfahrung auf Social Media bei einer Marke einkaufen?

Das liegt daran, dass die Interaktion mit Ihrer Zielgruppe auf Social Media entscheidend ist.

Kunden kontaktieren Sie aus verschiedenen Gründen über Social Media, und unser Sprout Social Index hat Kunden dazu befragt, warum sie sich an die Social-Media-Konten von Marken wenden.

Gründe, aus denen Benutzer sich auf Social Media an Marken wenden

Um eine tiefere Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen und mehr zu verkaufen, ist es wichtig, ihre Fragen zeitnah zu beantworten.

Stellen Sie es sich so vor: Sie würden einen Kunden, der Sie im Büro anruft, auch nicht ignorieren, oder?

3. Suchen Sie auf Social Media nach neuen Chancen

Dies ist wahrscheinlich mein Lieblingstipp, und unsere Kunden strahlen förmlich, wenn sie zum ersten Mal seinen Wert erkennen.

Es ist möglich, ein Tool zum Social Media Listening zu verwenden, um Gespräche auf Social Media zu finden, die perfekt für Ihre Teilnahme geeignet sind.

Nehmen wir an, Sie betreiben eine Pizzeria in Chicago, die glutenfreie Pizza verkauft.

Innerhalb von Sprout können Sie ein Marken-Keyword festlegen, das auf Social Media ständig nach Personen sucht, die „glutenfreie Pizza“ in einem bestimmten Umkreis von Ihrem Restaurant erwähnen. Diese Nachrichten werden dann zur Interaktion in Ihre Smart Inbox gestreamt.

Marken-Keyword-Überwachung

Es gibt ein paar Dinge, die Sie mit Leuten tun können, die glutenfreie Pizza erwähnen.

  1. Geben Sie ihnen ein einfaches „Gefällt mir“ oder favorisieren Sie den Beitrag. Die Chancen stehen gut, dass sie auf Ihrer Seite nachsehen werden, ob Sie ebenfalls glutenfreie Pizza anbieten, und Sie vielleicht auf die Liste der Orte setzen, die sie ausprobieren möchten.
  2. Gehen Sie aktiv auf sie zu. Reagieren Sie auf die ursprüngliche Nachricht, um zu zeigen, dass Ihnen ihre Meinung wichtig ist, und bieten Sie ihnen sogar einen Gutscheincode für das nächste Mal an, wenn sie Lust auf Ihre glutenfreie Köstlichkeit haben.
Es hilft mir, an gerade stattfindenden Gesprächen teilzunehmen, die ich vorher vielleicht verpasst hätte, insbesondere auf Twitter. Es ist auch ganz einfach, neuen Followern und Spendern auf Social Media zu danken, was mir zuvor ebenfalls entgangen wäre.

Garrett Hondronastas

Communications Manager, Infant Crisis Services

4. Erstellen Sie einen Kalender für Social-Media-Inhalte

Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, Ihren Social-Media-Kalender im Voraus zu planen, könnte es passieren, dass Sie kurzfristig nach Inhalten zum Teilen suchen müssen.

Dies ist ein großes Problem, da das Teilen von qualitativ hochwertigen Inhalten auf allen Ihren sozialen Kanälen entscheidend ist, um Ihre Zielgruppe anzusprechen und neue Follower zu gewinnen.

Unten sehen Sie einen gut gefüllten Kalender für Social-Media-Inhalte, der ausreichend Inhalte für einen Monat und mehrere Plattformen umfasst.

Sprout-Inhaltskalender

Wir haben einen ausführlicheren Beitrag darüber geschrieben, wie man einen Kalender für Social-Media-Inhalte erstellt, aber es läuft im Prinzip auf vier Hauptschritte hinaus:

  1. Finden Sie heraus, welche Inhalte bei Ihrer Zielgruppe gut ankommen.
  2. Entscheiden Sie, wie oft für jedes soziale Netzwerk und Profil gepostet werden soll.
  3. Erstellen oder beschaffen Sie großartige Inhalte zum Teilen.
  4. Füllen Sie Ihren Kalender für Inhalte mit einem Social-Publishing-Tool.

5. Veröffentlichen Sie Ihre Inhalte zu optimalen Zeitpunkten

Eine Frage, die wir häufig hören, lautet: „Was ist die beste Zeit, um auf Social Media zu posten?“ Also haben wir einen ganzen Beitrag mit den Zeiten erstellt, die sich zur Veröffentlichung eignen.

Das ist zwar hilfreich, führt allerdings auch zu einem Problem: Wenn alle anfangen, zu selben Zeit zu posten, ist es dann wirklich noch die beste Zeit zum Posten?

Die Antwort lautet nein.

Diese Arten von Studien gibt es immer wieder, und solange sie noch neu sind, sind sie eine erstaunliche Ressource, um mehr Interaktionen zu fördern. Aber je populärer sie werden und je mehr Benutzer zu diesen Zeiten posten, desto mehr werden Chroniken überflutet und Nachrichten gehen verloren.

Darum empfiehlt es sich, zu Ihren optimalen Veröffentlichungszeiten zu veröffentlichen.Analysieren Sie dazu Ihre veröffentlichten Social-Media-Nachrichten und finden Sie Trends, wann Beiträge am meisten Interaktionen erleben, oder verwenden Sie ein Tool wie Optimale Veröffentlichungszeiten von Sprout, das dies automatisch für Sie erledigt.

Ich nutze Optimale Veröffentlichungszeiten seit Juni [2018], gleich nachdem es eingeführt worden war, und seitdem nahmen die Interaktionen und die Reichweite enorm zu.

Kristen Waggener

Communications Specialist, City of Lenexa

6. Finden Sie die besten Hashtags

Auch wenn Hashtags vielleicht etwas überholt erscheinen und häufig als Witz in den Medien dargestellt werden, sind sie für Social Media noch immer entscheidend.

Hashtags können Ihre Reichweite enorm erweitern und Kunden sogar dazu anregen, Tweets zu erstellen, wenn sie es normalerweise nicht getan hätten.

Sie sind sich nicht sicher, welche Hashtags Sie verwenden sollten? Eins meiner Lieblingstools ist unser Hashtag-Feiertagskalender. Das ist eine kostenlose Ressource, die Ihnen alle bevorstehenden Hashtag-Feiertage zeigt, wie in diesem Beispiel den Small Business Saturday (am 24. November).

Hashtag-Feiertage für November

Sofern der jeweilige Hashtag-Feiertag für Ihre Marke sinnvoll ist, ist dies eine großartige Möglichkeit, um Themen für Inhalte zu finden und gleichzeitig von einem Trendthema zu profitieren.

Wir haben auch einen Artikel über das Finden von Hashtags geschrieben, falls Sie zusätzliche Hilfe benötigen.

7. Überprüfen Sie Ihre Social-Media-Präsenz

Egal, ob Sie Ihre Social-Media-Konten schon eine Weile führen oder gerade erst anfangen, sich mit Social-Media-Marketing zu befassen, es ist wichtig, dass Sie Ihre Social-Media-Präsenz überprüfen.

Eine Social-Media-Überprüfung sagt Ihnen, was funktioniert hat, was nicht funktioniert hat, welche Profile aktualisiert werden sollten und vieles mehr. Um es einfacher zu machen, hat unser Team eine kostenlose Social-Media-Prüfungsvorlage erstellt.

8. Erstellen Sie großartige Grafiken

Wenn ein Bild mehr als Tausend Worte sagt und die durchschnittliche Länge eines deutschen Wortes 6 Buchstaben beträgt, bräuchten Sie 21,43 Tweets, um dieselbe Geschichte zu erzählen, die Sie mit einem geteilten Bild auf Social Media erzählen könnten. Also warum fügen Sie nicht einfach ein Bild ein?

Wir haben eine separate Ressource mit 39 kostenlosen Tools zur Erstellung von Bildern für Social Media zusammengestellt, falls Sie etwas brauchen, um Ihre Kreativität in Gang zu bringen!

Und jetzt ist es Zeit für etwas Prahlerei. Wir alle wissen, dass jedes soziale Netzwerk eine andere Bildgröße zum Posten benötigt, und wenn Sie die falsche Größe verwenden, kann Ihr Bild etwas verzerrt erscheinen.

Deshalb habe ich eine Idee für ein kostenloses Tool namens Landscape für unsere Sprout Social „Hack Week“ eingereicht, und wir haben das Endprodukt tatsächlich erstellt und veröffentlicht! Probieren Sie es aus, wenn Sie Bildergrößen verändern müssen.

9. Erstellen Sie Social-Media-Videos

Videoinhalte sind eine fantastische Möglichkeit, um Ihre Interaktionen auf sozialen Kanälen zu steigern, aber die Erstellung entsprechender Videos kann eine beängstigende Aufgabe sein.

Ob Sie nicht über das nötige Material verfügen, um etwas Hochwertiges zu drehen, ob Ihnen der richtige Drehort fehlt oder ob Sie nur ein wenig Lampenfieber haben – es muss nicht schwer sein.

Wir haben mit den Videomarketing-Fachleuten von Wistia zusammengearbeitet, um den Leitfaden „10 Tipps für die Erstellung ansprechender Social-Media-Videos“ zu erstellen. Hier ist die Kurzfassung.

  1. Orientieren Sie sich für Ihre Videoinhalte an Ihren Zielen und Vorgaben.
  2. Das Videomarketing ist nicht mit einem Video erledigt – machen Sie mehr!
  3. Machen Sie es kurz.
  4. Sie müssen keine externen Talente einstellen – Sie sind das Talent!
  5. Schreiben Sie sich ein Drehbuch – improvisieren Sie nicht.
  6. Bearbeiten Sie Ihre Videos entsprechend den Anforderungen jedes sozialen Netzwerks.
  7. Optimieren Sie die Botschaft in jedem Social-Media-Beitrag.
  8. Antworten Sie auf alle eingehenden Videokommentare.
  9. Behalten Sie die Videoanalyse im Auge.
  10. Verbinden Sie die Videoanalyse mit der Social-Media-Analyse.

10. Kombinieren Sie organische und bezahlte Beiträge

Nachdem auf dieser Liste bereits so viele Tipps stehen, mit denen Sie organisch erfolgreich sein können, warum sollten Sie dann noch bezahlte Anzeigen in Betracht ziehen?

Nun, wenn Ihre Botschaften nicht die Impressionen oder Aufrufe erhalten, die Sie gerne hätten, dann ist es immer möglich, ein paar Euro zu investieren, um ihnen einen Schub zu geben. Schon mit wenigen Euro lassen sich Hunderte von neuen Impressionen für Beiträge erhalten, und mit der Boost-Technologie von Sprout Social war es nie einfacher.

Sie sind sich nicht sicher, was für Anzeigen Sie erstellen sollen? Auch dafür haben wir einige Daten.

Verbraucher-Feedback zu den ansprechendsten Anzeigentypen

Wir schlüsseln sogar die überzeugendsten Inhalte nach der Generation auf, an die Sie etwas verkaufen möchten.

überzeugendster Anzeigeninhalt nach Generation

11. Holen Sie Ihr Team auf Social Media

Tweets sind eine Art Teamsport.

Das Denken als Social-Business-Team ist wichtig, denn Social Media wirkt sich auf alle Facetten Ihrer Organisation aus, nicht nur auf das Branding und das Markenbewusstsein.

Von der Verwaltung der Kundenbeziehungen durch Ihre Kundendienst- und Verkaufsteams über die Interaktionen mit Zielgruppen durch Ihre Social-Media- und Agenturteams bis hin zur Entdeckung neuer Wege für Ihr Produktteam – Social Media spielt in allen Bereichen Ihres Unternehmens eine Rolle.

Social-Media-Auswirkungen auf Organisationsabteilungen

Für Sie als kleines Unternehmen ist Effizienz der Schlüssel für Ihr Social-Media-Marketingteam. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Team aufbauen, das in der Lage ist, auf Ihre eingehenden Nachrichten zu antworten, ohne dabei überfordert zu werden. Social-Media-Zusammenarbeit ist der Schlüssel!

Nun, da Sie einige hervorragende Tipps zur Verbesserung Ihres Social-Media-Marketings haben, lassen Sie uns über einige der Tools sprechen, die Ihnen auf dem Weg zum Erfolg helfen können!

Social-Media-Tools für kleine Unternehmen


Ich arbeite im Marketing, und die Anzahl der Softwaretools, die ich jeden Tag nutze, um mir dabei zu helfen, Dinge zu erledigen, ist ziemlich immens.

Auch wenn einige Marketingfachleute über meinen „Techstack“ (der Begriff, mit dem meisten Leute die gesamte Software in ihrem Toolbelt bezeichnen) spotten, so hilft er mir doch wirklich dabei, Zeit zu sparen und in meiner Rolle effektiver zu arbeiten.

Und ohne Software, um mit meiner eigenen Arbeit Schritt zu halten, würde ich ertrinken. So geht es gewiss auch unseren Kunden, wenn es darum geht, mit Sprout ihre Arbeit besser zu verwalten.

Es ist definitiv eine Zeitfrage. Wenn wir nicht irgendeine Art von Social-Media-Tool benutzen würden, wäre mein Arbeitstag eine Katastrophe.

Linda Codega

Marketing and Communications Manager, The Garrison Institute

Es gibt noch andere Social-Media-Tools, die Sie ausprobieren können, aber hier sind ein paar Leute, die froh sind, dass sie sich für Sprout entschieden haben.

Sie hatten Folgendes zu sagen:


Social-Media-Management-Tools oder native Netzwerke?

„Warum sollte ich ein Social-Media-Management-Tool anstelle der der nativen sozialen Netzwerke verwenden?“

Dies ist eine der Hauptfragen, die ich von kleinen Unternehmen höre, die sich zum ersten Mal mit Social-Media-Management-Software beschäftigen, und sie ist absolut berechtigt.

Hier bei Sprout haben wir tiefe Beziehungen zu allen Social-Media-Netzwerken, die es gibt, und ihre Tools sind fantastisch. Die Nutzung einer Drittanbieter-Plattform für Ihr Social-Media-Marketing hat jedoch gewisse Vorteile.

Einige der besten Dinge sind:

  • Gleichzeitige Veröffentlichung in mehreren sozialen Netzwerken und Profilen
  • Zusammenfassung all Ihrer Kalender für Social-Media-Inhalte auf einer Plattform
  • Aggregierung von Analysen aus mehreren Profilen und Netzwerken in einem Dashboard
  • Streaming all Ihrer Nachrichten von all Ihren Plattformen an einen Ort zur Interaktion

Sprout Social für kleine Unternehmen: Ein Social-Media-Partner

Sprout Social hilft fast 10.000 kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, stärkere Kundenbeziehungen aufzubauen und zeitaufwändige Aufgaben in den sozialen Medien zu eliminieren.

Wir tun dies nicht nur, indem wir Ihnen die Software zur Verfügung stellen, um die Vorteile von Social Media zu nutzen, sondern auch, indem wir mit Ihnen zusammenarbeiten und Ihnen zum Erfolg verhelfen. Aus all den Kundenumfragen, die ich durchgeführt habe, ging eines ganz klar hervor:

Sprout Social ist nicht nur ein Anbieter, wir sind ein Partner.

Wenn kleine und mittelständische Unternehmen Sprout Social abonnieren, erhalten sie mehr als nur eine führende Plattform für die Planung, Analyse und Verwaltung sozialer Medien – sie erhalten einen Partner, dem es wirklich wichtig ist, ihnen bei der Festlegung und Erreichung ihrer Social-Media-Ziele zu helfen.

Unser gesamtes Unternehmen konzentriert sich darauf, Ihrem Unternehmen dabei zu helfen, echte Verbindungen auf Social Media zu knüpfen, und wir tun dies mit Vergnügen (lesen Sie den 4,7-Sterne-Glassdoor-Bericht). Möchten Sie nicht mit einem Unternehmen arbeiten, das gerne mit Ihnen zusammenarbeitet?

Sprout Social Support

In einem kürzlich erschienenen Beitrag schrieb unser CEO Justyn Howard Folgendes über unser Kundenerlebnis (es lohnt sich definitiv, den gesamten Artikel zu lesen):

Unsere Marke ist nicht unser Design, unsere Produkte oder unser Logo – unsere Marke ist das Gefühl, dass wir anderen vermitteln. Und Kundensupport ist nicht nur eine Abteilung oder eine Berufsbezeichnung, es ist unsere Beziehung zu den Menschen, die es uns ermöglichen, das zu tun, was wir lieben.

Justyn Howard

CEO, Sprout Social

Und ich weiß, dass es vielleicht ein wenig unfair ist, nur unseren CEO zu zitieren, also ist hier auch eine Aussage eines unserer fantastischen Kunden:

Ich fand es einfach toll, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mich anzurufen. Sie nehmen sich auch immer noch die Zeit, mich anzurufen, wodurch ich das Gefühl bekomme, nicht nur eine Nummer zu sein.

Michelle D’Antonio

Senior Social Media & Community Manager, Super League Gaming

Und wie Sie wissen, teile ich gerne Zitate von unseren Kunden, darum also hier noch ein weiteres:

In Bezug auf Zufriedenheit, Support, Benutzerfreundlichkeit und Kundenbindung (laut Branchenanalysten und echten Benutzerbewertungen) hat Sprout die besten Bewertungen.

Sprout Social Onboarding

Wenn Sie noch nie eine Social-Media-Management-Plattform verwendet haben oder wenn Sie es schon einmal getan haben und es Ihnen nicht gefallen hat, wissen Sie, wie wichtig es ist, sich richtig und schnell einzurichten. Vor allem dann, wenn Sie Ziele erreichen müssen und Interessengruppen haben, mit denen Sie einen Mehrwert teilen wollen.

Hier bei Sprout Social helfen wir Ihnen mit völlig kostenlosem Onboarding, damit Sie schnell einen Nutzen aus der Plattform ziehen können.

Mir gefiel der Onboarding-Prozess wirklich gut. Ich hatte drei verschiedene Telefongespräche mit Leuten, die mir den Umgang mit dem Tool beibrachten.

Michelle D’Antonio

Senior Social Media & Community Manager, Super League Gaming

Marketing-Lead für kleine Unternehmen bei Sprout Social

Ach ja, und dann gibt es noch mich! Ich bin der Marketing-Lead für kleine bis mittelständische Unternehmen, und meine Aufgabe ist es, kontinuierlich Inhalte zu erstellen, mit denen Sie nicht nur einen Nutzen aus Sprout Social ziehen, sondern auch die führenden Strategien und Einblicke in die Welt des Marketings für kleine Unternehmen gewinnen.

Hier sehen Sie das Gesicht hinter der Tastatur, und das ist mein Twitter-Name (offen für Direktnachrichten).

Sprout Social für kleine Unternehmen: Die Plattform

In Ordnung, ja, wir haben ein Weltklasse-Team, aber dieses Weltklasse-Team entwickelt und wartet auch Weltklasse-Software zum Social-Media-Management.

Engagement-Tools

Social Monitoring und Interaktion vereinheitlichen und effektiv skalieren mit einer zentralen Social-Media-Inbox.

Wir alle wissen, wie gut es sich anfühlt, wenn der Posteingang null erreicht, oder?

Nun, mit einem zentralen Postfach wie der Smart Inbox von Sprout können Sie jede einzelne Nachricht aus all Ihren Social-Media-Profilen an einen einzigen Ort streamen, so dass Sie einfach auf die Social-Media-Beiträge antworten können, die Ihre Aufmerksamkeit erfordern.

Wenn Sie dann Ihre Smart Inbox durchgehen, können Sie Nachrichten als abgeschlossen markieren, um sie vollständig aus Ihrer Smart Inbox zu entfernen. So wissen Sie genau, dass jede Social-Media-Nachricht von Ihren Kunden ordentlich beantwortet wurde.

Ich habe nach Feierabend oder zum Arbeitsbeginn die Gewissheit, dass ich wirklich niemanden übersehen und jedem geantwortet habe, der sich um Hilfe bemüht oder etwas wirklich Großartiges über uns gesagt hat.

Garrett Hondronastas

Communications Manager, Infant Crisis Services

Gemeinsames Social-Media-Management

Wenn Sie das Glück haben, ein paar Komplizen zu haben, die Ihnen bei der Verwaltung Ihrer Social-Media-Nachrichten helfen, dann ist Sprout ein Muss.

  1. Wenden Sie benutzerdefinierte Tags in Ihrer Smart Inbox an, um die Arbeitslast aufzuteilen.
  2. Sehen Sie mit Live-Aktivitätsupdates, wer auf was antwortet, damit es keine Überschneidungen oder Missverständnisse gibt.
  3. Machen Sie eine Nachricht zu einer Aufgabe und weisen Sie sie einem Teammitglied zu, das sich besser um die jeweilige Anfrage kümmern kann.
  4. Folgen Sie einem Prüfpfad, um zu sehen, wer auf was reagiert hat, falls doch einmal etwas schiefgeht.

Publishing-Tools

Sprout ermöglicht die Veröffentlichung auf allen Social Media-Profilen von einem zentralen Ort aus. Planen Sie ganz einfach Inhalte und nutzen Sie fortschrittliche Veröffentlichungsfunktionen, um die richtigen Personen zum optimalen Zeitpunkt zu erreichen.

Content-Planung auf Social Media

Mit dem Planer von Sprout können Sie Nachrichten gleichzeitig an alle Ihre Social-Media-Netzwerke und Profile senden. Sie können einzelne Nachrichten auch taggen, um später Berichte über den Erfolg bestimmter Kampagnen zu erstellen.

Visueller und kollaborativer Inhaltskalender

Mit einem visuellen Kalender für Social-Media-Inhalte können Sie leicht erkennen, wie Ihr bevorstehender Plan für Social Media aussieht. Wenn Sie sehen, dass an einigen Tagen zu viele oder zu wenige Beiträge geplant sind, dann verschieben Sie diese Nachrichten einfach, um sicherzustellen, dass Sie stets großartige Inhalte zum Veröffentlichen haben.

Optimale Veröffentlichungszeiten und ViralPost

Sie sind sich nicht sicher, wann der beste Zeitpunkt ist, um Nachrichten für Ihre Zielgruppe zu veröffentlichen? ViralPost und Optimale Veröffentlichungszeiten von Sprout nutzen Daten, um die Zeitpunkte zu bestimmen, zu denen Ihre Zielgruppe am meisten interagiert, und veröffentlichen diese Beiträge automatisch, auch wenn Sie nicht an Ihrem Computer sitzen.

Bildbearbeitung und Ressourcenbibliothek

Erstellen Sie eine Sammlung mit vorab genehmigten Bildern, damit Sie ganz einfach Bilder finden, die Sie mit Ihren Nachrichten teilen können. Sie können Bilder auch direkt im Bild-Editor von Sprout bearbeiten, damit sie noch besser zu Ihren Nachrichten passen.

Tools zur Berichterstellung

Die Berichterstellungsfunktion von Sprout vereinfacht die Messung von Performance-Kennzahlen, einschließlich Zielgruppenwachstum und -interaktionen, Teamleistung, Wettbewerbsanalyse und vieles mehr.

Ich mag die Berichterstellungsfunktionen von Sprout wirklich sehr. Sie sind sehr benutzerfreundlich, umfassend und leicht zu lesen. Ich kann sie meinem Chef geben, und sie verstehen auch unsere Interaktionspunkte.

Stephanie Burns

Communications Coordinator, McFerrin Center for Entrepreneurship

Berichte anpassen und teilen

Erstellen Sie individuelle Social-Media-Berichte basierend auf den für Ihr Team wichtigsten Daten und exportieren Sie diese präsentationsreifen Berichte dann einfach, um sie zu teilen. Möchten Sie lieber selbst in die Zahlen eintauchen? Kein Problem – laden Sie Ihre Zahlen als CSV-Datei herunter und machen Sie sich die Daten mit Excel zu eigen.

Social Media sollte nicht schwierig sein

Für die 52 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen, die sich auf eigene Mitarbeiter zum Social-Media-Management verlassen, ist Zeit Geld. Sprout optimiert Social Media durch:

  • Optimierte Workflows und benutzerfreundliche Oberflächen, einschließlich Inhaltskalendern und Beitragsplanungsfunktionen.
  • Zentralisierte Ansichten aller Social-Media-Kanäle und -Profile mit Echtzeitüberwachung von Keywords und Hashtags.
  • Sofortige Analyse der Social-Media-Performance durch anpassbare Berichte, sowohl auf Profil- als auch auf Beitragsebene.
Meine Produktivität war vor Sprout Social deutlich geringer. Früher konnte ich vielleicht einmal pro Tag nativ in jedem Profil posten, aber jetzt posten wir 2–3 Mal pro Tag in jedem Profil auf allen Plattformen.

Michelle D’Antonio

Senior Social Media & Community Manager, Super League Gaming

Nehmen Sie Kontakt mit dem Sprout-Team für kleine Unternehmen auf


Wir haben ein ganzes Team professioneller Kundenbetreuer, Lösungsingenieure, Marketingexperten und Strategen, die Ihnen dabei helfen, Nutzen aus Social Media zu ziehen. Füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus und wir melden uns bei Ihnen!

Social-Media-Strategie für kleine Unternehmen [Infografik]


Suchen Sie immer noch nach weiteren Informationen über Social-Media-Marketing für kleine Unternehmen? Dann werfen Sie einen Blick auf diese Infografik!

Infografik: Wie man Social Media für kleine Unternehmen nutzt